28.04.2017, Presseecho

taz: Mehr Geld, mehr Jobs – mehr Show

Im entwicklungspolitischen Bericht zieht Minister Gerd Müller Bilanz. Kritiker ärgern sich über seine „Selbstinszenierung“. Niema Movassat blickt auf das große Ziel Hungerbekämpfung mit Skepsis: Müller lege einen Fokus auf Privatkonzerne in der ­Entwicklungszusammenarbeit. So sei eine Welt ohne Hunger nicht zu schaffen.


21.11.2016, Anträge

Entschließungsantrag zum Haushaltsgesetz 2017 - Entwicklungszusammenarbeit - Welt ohne Hunger

DIE LINKE fordert, die staatliche Entwicklungszusammenarbeit mit Bayer und anderen Agrarkonzernen umgehend zu beenden. Vorgeschlagen wird, eine Enquete einzuberufen, die Wege aufzeigen soll, wie die nationale und internationale Agrarforschung mittelfristig im Sinne einer nachhaltigen, an den Bedürfnissen und Potentialen der Bäuerinnen und Bauern orientierten, diversifizierten und gesunden Nahrungsmittelproduktion umgebaut werden kann.


12.11.2015, Diverses

Vortrag: Linke Entwicklungspolitik

Entwicklungspolitik ist aus linker, fortschrittlicher Sicht vor allem die Frage nach globaler Gerechtigkeit und Frieden - und damit ein urlinkes Thema, sozusagen das Markenzeichen jeder internationalistischen Linken.


12.10.2015, Presseecho

epo.de: Bewaffnete Konflikte bleiben Hungertreiber

Weltweit sind schätzungsweise 172 Millionen Menschen von bewaffneten Konflikten betroffen. Am Montag hat die Welthungerhilfe den neuen Welthunger-Index vorgestellt, in dem der enge Zusammenhang zwischen diesen Konflikten und Hunger dargestellt wird.


Embedded thumbnail for Wende in Entwicklungspolitik mit Afrika dringend nötig!
19.06.2015, Reden

Wende in Entwicklungspolitik mit Afrika dringend nötig!

Die Bilanz von über einem halben Jahrhundert Entwicklungspolitik  in Afrika ist mehr als ernüchternd. Die Zahl der Hungernden nimmt stetig zu. 232 Millionen Menschen, also 20 Prozent der Bevölkerung hungern, fast 50 Prozent leben in absoluter Armut. Eine Wende kann es nur durch die Unterstützung der Kleinbauern und die Herstellung von Ernährungssouveränität geben.