21.11.2016, Anträge

Entschließungsantrag zum Haushaltsgesetz 2017 - Entwicklungszusammenarbeit - Welt ohne Hunger

DIE LINKE fordert, die staatliche Entwicklungszusammenarbeit mit Bayer und anderen Agrarkonzernen umgehend zu beenden. Vorgeschlagen wird, eine Enquete einzuberufen, die Wege aufzeigen soll, wie die nationale und internationale Agrarforschung mittelfristig im Sinne einer nachhaltigen, an den Bedürfnissen und Potentialen der Bäuerinnen und Bauern orientierten, diversifizierten und gesunden Nahrungsmittelproduktion umgebaut werden kann.


8.08.2016, Presseecho

junge Welt: Hungerbekämpfung als Etikett

Am Freitag hat die Entwicklungsorganisation Oxfam ihre neue Studie »Böcke zu Gärtnern« vorgestellt. Die Entwicklungszusammenarbeit der BRD bedient nur die Profitinteressen großer Agrarkonzerne«, erklärt Niema Movassat in seiner Stellungnahme.


Bundesregierung muss Zusammenarbeit mit Bayer in Entwicklungsländern stoppen

Durch die geplante Übernahme von Monsanto würde Bayer seine Marktmacht im Bereich Saatgut und Agrochemie weiter stärken – zum Leidwesen von hunderten Millionen Kleinbauern weltweit. Die Sortenvielfalt wird weiter zurückzugehen, die Abhängigkeit von den Agrarkonzernen steigen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Bundesregierung ihre Zusammenarbeit mit Bayer in Entwicklungsländern endlich stoppt.