Niema Movassat auf Platz 6 der Wahlliste NRW zur Bundestagswahl

06.03.2017, Pressemitteilung Oberhausen

Der Landesverband NRW der Partei DIE LINKE hat am vergangenen Wochenende in Gütersloh ihre Wahlliste für die Bundestagswahl 2017 aufgestellt. Der Oberhausener Bundestagsabgeordnete Niema Movassat, der auch Direktkandidat seiner Partei in Oberhausen für die kommende Bundestagswahl ist, wurde dabei auf den sicheren Listenplatz sechs wiedergewählt. Angeführt wird die erfahrene Liste erneut von Sahra Wagenknecht.

Niema Movassat, der für die die Partei DIE LINKE bereits seit 2009 im Deutschen Bundestag sitzt, setzte sich auf dem sechsten Platz gegen seinen Bundestagskollegen Alexander Neu durch. Movassat möchte sich in den kommenden vier Jahren weiterhin sowohl für Oberhausen als auch für eine ,,radikale Umverteilung von oben nach unten" einsetzen. "Denn es ist ein Skandal", so Movassat, dass "36 Milliardäre in Deutschland so viel besitzen, wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.

Zu seiner Wahl erklärt Movassat weiter: "Ich freue mich, dass meine Partei mir für eine weitere Wahlperiode das Vertrauen schenkt. Auch die nächsten vier Jahre möchte ich mich für eine Mindestrente von 1.050 Euro, einem Mindestlohn von mindestens 12 Euro und einer sanktionsfreien Mindestsicherung von 1.050 Euro statt Hartz IV einsetzen."

Wie auch in der Vergangenheit wird sich Niema Movassat. wie DIE LINKE generell, vor allem für soziale Gerechtigkeit einsetzen. "Denn entgegen der SPD ist dies das Selbstverständnis der Partei, auch abseits der Wahlkampfrhetorik, wie sie derzeit von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gepflegt wird", so der Abgeordneter der LINKEN.

Das Thema friedliche Außenpolitik ist aus Movassats Sicht ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal seiner Partei: "Nur DIE LINKE fordert den Stopp aller deutschen Waffenexporte und das Ende von Bundeswehreinsätzen. Schluss muss auch sein mit der Aufrüstungspolitik der NATO".

Tags Oberhausen Bundestagswahl 2017