Embedded thumbnail for Globale Kinderrechte: Große Lücke zwischen Worten und Taten der Koalition
16.10.2015, Reden

Globale Kinderrechte: Große Lücke zwischen Worten und Taten der Koalition

Die Koalition gibt in ihrem Antrag zu Kindern in Schwellen- und Entwicklungsländern vor, sich für die Rechte von Kindern einzusetzen. Während sie die Situation von Kindern treffend beschreibt und auf die Wirkungen von Krieg und Armut eingeht, sind ihre Taten im Verhältnis zu ihren Worten schizophren: die Gelder für Grundschulbildung sinken seit Jahren und machen gerade einmal 2 % des Entwicklungshaushalts aus.


9.09.2015, Pressemitteilung

16 000 tote Kinder täglich mahnen – 0,7 Prozent Entwicklungshilfe jetzt

„Angela Merkel sollte in der laufenden Haushaltwoche die sofortige Erhöhung der deutschen Entwicklungsgelder auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verkünden, wenn sie Fluchtursachen wirklich wirksam bekämpfen will. Deutschland hat sich schließlich international verpflichtet, dieses Ziel bis 2015 zu erreichen“, erklärt Niema Movassat, Obmann der Fraktion DIE


20.11.2009, Pressemitteilung

Weltkindertag 2009: Mehr als 24.000 Babys und Kleinkinder sterben täglich an behandelbaren Krankheiten

„Heute, anlässlich des Weltkindertages, werden wieder viele warme Worte gesprochen werden, auch von der Bundesregierung. Dabei sind endlich konkrete Maßnahmen notwendig, um die Kindersterblichkeitsrate in den so genannten Entwicklungsländern massiv zu bekämpfen“, so Niema Movassat (MdB), Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für