Freiheitsliebe: Im Bundestag entfernt man sich von den Sorgen der Menschen – Im Gespräch mit Niema Movassat

12.08.2020, Presseecho

Die Freiheitsliebe, 11. August 2020, Julius Jamal

In einem vor kurzem geführten Interview mit der Freiheitsliebe hat Niema Movassat (Drogenpolitischer Sprecher der Partei DIE LINKE) über seine Beweggründe gesprochen, nicht erneut für den Bundestag kandidieren zu wollen. "Mir reichen zwölf Jahre Parlament am Stück. In einer Demokratie braucht es personelle Wechsel, damit es neue Impulse und Ideen gibt. [...] Denn wer zu lange im Parlament sitzt, hat oft beruflich keine anderen Perspektiven mehr. Zudem möchte ich zurück an die politische Basis. Der Bundestag ist ein Raumschiff, in vielerlei Hinsicht abgekoppelt von den realen Interessen der Mehrheit der Bevölkerung. Wer zu lange drin ist, läuft Gefahr, abzuheben.", nennt der Abgeordnete als einen seiner Hauptgründe.

Des Weiteren betont er, "[...] dass es Obergrenzen für die Mandatsdauer geben sollte. Ich denke, die Linke braucht eine Debatte darüber, wie lange Menschen am Stück im Parlament sein sollten."

Auf Nachfrage, ob innerparteiliche Auseinandersetzungen innerhalb der Bundestagsfraktion zu seiner Entscheidung beigetragen hätten, führt er an, dass die Situation in der Fraktion nicht ursächlich ist. 

Tags Freiheitsliebe Interview