Dinslaken

NRZ: Ein erster Schlagabtausch

Auf Einladung der Verbände der KAB und der Evangelischen Kirchengemeinde Dinslaken trafen die Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Dinslaken/Oberhausen zum ersten Mal in diesem Wahlkampf bei einer Podiumsdiskussion aufeinander.


Geflüchtete nicht als billigste Arbeitskräfte ausnutzen

Arbeit und das Erlernen der deutschen Sprache sind für die Integration geflüchteter Menschen in Deutschland zentral. Das Bundesprogramm, welches 80-Cent Jobs für Flüchtlinge fördern soll und an dem sich Dinslaken beteiligen will, ist jedoch kein Beitrag zur Integration, sondern zielt auf die Schaffung eines neuen, billigen Arbeitssektors.


Heraus zum Kampftag der Arbeiterbewegung

„Ich wünschte mir, der 1. Mai wäre endlich ein echter Feiertag. Das ist er aber erst dann, wenn niemand sich Sorgen muss, überhaupt einen Job zu finden, und alle, die einen Job haben, sich in ihrer Arbeit wohlfühlen und einen Lohn beziehen, mit dem sie und ihre Familien sorgenfrei und vernünftig leben können“, so Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE aus Dinslaken.


3.12.2015, Pressemitteilung

Burghofbühne Dinslaken muss bleiben

Die Burghofbühne Dinslaken lockt nicht nur viele Besucher an, sondern leistet zudem wertvolle kulturelle Basisarbeit. Trotzdem will sich der Kreis Wesel aus der Finanzierung des kleinsten NRW-Landestheaters zurückziehen, um 300.000 Euro zu sparen. Damit stünde das Theater vor dem Aus. Hierzu erklärt der Dinslakener Bundestagsabgeordnete


2.12.2015, Pressemitteilung

Keine Bundeswehr nach Syrien

Schon am kommenden Freitag soll der Bundestag über die Entsendung der Bundeswehr nach Syrien abstimmen. DIE LINKE stellt sich den Plänen der Bundesregierung entgegen, bis zu 1200 Bundeswehr-Soldaten in die Region zu entsenden.

Der Dinslakener Bundestagsabgeordnete Niema Movassat (DIE LINKE) wird dagegen stimmen und ruft