DIE LINKE.Oberhausen trauert um Nelson Mandela

06.12.2013, Pressemitteilung vor Ort

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Tod Nelson Mandelas aufgenommen. Mit Nelson Mandela verlieren wir den größten Kämpfer gegen die Apartheid, ein Symbol für die Internationale Solidarität und eine Schlüsselfigur des Übergangs zu einem demokratischen und multiethnischen Südafrika.

Mandelas Leben scheint untrennbar mit dem African National Congress (ANC) verbunden. Bereits als junger Mann engagierte sich Mandela im ANC gegen das rassistische Unrechtsregime Südafrikas und prägte diesen Kampf entscheidend. Sein Widerstand führte ihn, als Kommunist und Terrorist verfolgt, in den Untergrund und er musste insgesamt 27 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbringen, Jahre die ihn nicht gebrochen, sondern gefestigt hatten.

Nach dem Ende der Apartheid und der Durchführung der ersten demokratischen Wahlen wurde Mandela erster schwarzer Präsident Südafrikas. Er stand vor den schwierigen Herausforderungen das Land in eine Demokratie zu überführen sowie die Armut und deren Folgen zu bekämpfen. Neben seinem jahrzehntelangen Kampf gegen die Apartheid hat er auch ein herausragendes Verdienst bei seiner konsequenten Politik der Versöhnung, die es ermöglichte, gewaltvolle ethnische Spannungen zu mildern und Vergeltung zu verhindern. Für seine Verdienste um die friedliche Beendigung des Apartheid-Systems wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

„Dass mit dem Tode Mandelas heute eine große politische Persönlichkeit verabschiedet wird ist nicht nur ein Erfolg Mandelas und des ANC selbst. Sondern es ist auch ein Erfolg internationaler Solidarität und des unerbittlichen Kampfes linker und ihrerseits kriminalisierten Gruppen, die die Südafrika-Solidarität organisierten und jahrzehntelang für Frieden, Freiheit und Demokratie in Südafrika kämpften“, so der Oberhausener LINKE-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat.

Kreissprecher Jens Carstensen kondoliert: „Wir trauern um einen charismatischen Mann, der mit seinen fortschrittlichen Ideen entscheidende Anstöße beim Aufbau einer Gesellschaft gab. Es ist schön, dass Nelson Mandela in Würde und Freiheit nach einem langen bewegten Leben sterben konnte.“

Tags DIE LINKE Mandela